Ärzte Zeitung, 19.10.2011

DIHK rechnet 2012 mit einem Prozent Wachstum

BERLIN (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2012 in Deutschland mit einem Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent.

Nach der weltweiten Wirtschaftskrise lag es 2010 noch bei 3,7 Prozent. 2011 werden 3,0 Prozent erwartet. DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben argumentierte am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung der Zahlen, nach zwei sehr guten Jahren entspreche die Verlangsamung des Wachstums durchaus einem normalen Konjunkturmuster.

Die Unternehmen wollten auch 2012 in Deutschland investieren und neue Arbeitsplätze schaffen. Die Zahl der Arbeitslosen geht nach seiner Prognose im kommenden Jahr weiter um rund 150.000 auf 2,8 Millionen zurück.

Gegen eine weltweite Vertrauenskrise sei aber auch die deutsche Wirtschaft nicht immun. In den Antworten der befragten Unternehmen sei eine deutliche Verunsicherung durch die Staatsschuldenkrise und die Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennbar, erklärte Wansleben.

Mit seiner Prognose ist der DIHK etwas optimistischer als die führenden Forschungsinstitute (0,8 Prozent). Er dürfte in etwa auf der Linie der Erwartungen der Bundesregierung liegen, die ihre Prognose für 2012 an diesem Donnerstag bekannt geben will.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »