Ärzte Zeitung, 19.10.2011

DIHK rechnet 2012 mit einem Prozent Wachstum

BERLIN (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2012 in Deutschland mit einem Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent.

Nach der weltweiten Wirtschaftskrise lag es 2010 noch bei 3,7 Prozent. 2011 werden 3,0 Prozent erwartet. DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben argumentierte am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung der Zahlen, nach zwei sehr guten Jahren entspreche die Verlangsamung des Wachstums durchaus einem normalen Konjunkturmuster.

Die Unternehmen wollten auch 2012 in Deutschland investieren und neue Arbeitsplätze schaffen. Die Zahl der Arbeitslosen geht nach seiner Prognose im kommenden Jahr weiter um rund 150.000 auf 2,8 Millionen zurück.

Gegen eine weltweite Vertrauenskrise sei aber auch die deutsche Wirtschaft nicht immun. In den Antworten der befragten Unternehmen sei eine deutliche Verunsicherung durch die Staatsschuldenkrise und die Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennbar, erklärte Wansleben.

Mit seiner Prognose ist der DIHK etwas optimistischer als die führenden Forschungsinstitute (0,8 Prozent). Er dürfte in etwa auf der Linie der Erwartungen der Bundesregierung liegen, die ihre Prognose für 2012 an diesem Donnerstag bekannt geben will.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »