Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Pharma führend bei Forschungsausgaben

DÜSSELDORF (dpa). Deutsche Unternehmen investieren nach den krisenbedingten Einbrüchen in 2008 und 2009 wieder mehr in Forschung, Entwicklung und Innovationen.

Im vergangenen Jahr habe das Investitionsvolumen dafür bei 38,6 Milliarden Euro gelegen, knapp 9 Prozent mehr als im Vorjahr, schrieb das Beratungsunternehmen Booz & Company in seinem neuesten Innovationsbericht, der am Montag in Düsseldorf veröffentlicht wurde.

Vor Frankreich und der Schweiz habe Deutschland seine führende Position in Europa gehalten. Booz untersuchte zum siebten Mal in Folge die Budgets und Strategien von weltweit 1000 Unternehmen mit den höchsten F&E-Ausgaben.

In der internationalen Rangliste schafften mit Volkswagen und Siemens zwei deutsche Konzern erneut den Sprung unter die 20 innovationsstärksten Unternehmen. Daimler, BMW und Bayer landeten auf den Plätzen 26, 30 und 31.

Zwei Schweizer auf den ersten drei Plätzen

Die internationalen Spitzenplätze machten wieder die traditionell forschungsintensiven Pharmakonzerne unter sich aus.

Vorjahressieger Roche verteidigte 2010 seine Führungsposition, gefolgt von Pfizer und Novartis. Alle drei kamen auf eine F&E-Budget von jeweils mehr als 9 Milliarden US-Dollar.

Die aktuellen Zahlen belegten, dass das Innovationsniveau in Deutschland hoch sei. Vor dem Hintergrund der EU-Schuldenkrise täten die Unternehmen gut daran, an ihrer Innovationsstrategie festzuhalten, erklärte der Sprecher der Geschäftsführung von Booz, Klaus-Peter Gushurst.

Gegenüber den asiatischen Boom-Regionen garantiere das Qualitätssiegel "Invented in Germany" - Erfunden in Deutschland - einen zentralen Wettbewerbsvorteil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »