Ärzte Zeitung online, 26.10.2011

Merck überrascht mit Gewinnanstieg

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat nach einem Verlust im zweiten Quartal das dritte Jahresviertel trotz erneuter Abschreibungen in Millionenhöhe überraschend mit einem Gewinnanstieg abgeschlossen.

Der Überschuss verbesserte sich um 7,5 Prozent auf 227 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte. Dies war mehr als von Analysten erwartet.

Ein Umsatzanstieg in der größten Sparte Merck Serono und ein Erlösplus bei der durch eine Übernahme gestärkten Sparte Merck Millipore ließen den Umsatz um fast vier Prozent auf 2,53 Milliarden Euro steigen.

Merck-Chef Karl-Ludwig Kley bestätigte die im Sommer gesenkte Prognose für das operative Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr. Beim Umsatz rechnet Merck nun mit 10 bis 10,2 Milliarden Euro.

Zuvor wurden Erlöse bis zu 10,4 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Details zum Umbau des Unternehmens sollen im ersten Halbjahr 2012 bekanntgegeben werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11774)
Organisationen
Merck (978)
Millipore (17)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »