Ärzte Zeitung online, 27.10.2011

BASF verdient weniger - wegen Libyen

LUDWIGSHAFEN (dpa). Der Ausfall libyscher Ölförderanlagen hat beim weltgrößten Chemiekonzern BASF im dritten Quartal zu einem Ergebnis-Rückgang geführt.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT) und Sondereffekten sank von Juli bis September um 11,3 Prozent auf 1,964 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Ludwigshafen mitteilte.

Ohne den Produktionsausfall in Libyen hätte das EBIT vor Sondereinflüssen über dem Wert des Vorjahresquartals gelegen, hieß es weiter.

Unter dem Strich blieben 1,192 Milliarden Euro, nach 1,245 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Der Umsatz kletterte um 11,6 Prozent auf 17,607 Milliarden Euro.

BASF profitierte unter anderem von dem Kauf des Spezialchemiekonzerns Cognis. Für das Gesamtjahr 2011 peilt BASF weiterhin ein neues Spitzenergebnis an.

Die Ludwigshafener erwarten ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereinflüssen sowie einen Umsatz deutlich über dem Vorjahr. Bei der Prognose rechnet BASF den Ausfall der Ölförderung in Libyen heraus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11055)
Organisationen
BASF (118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »