Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Sanofi feiert: Rösler in der "Insulin-City"

Das Pharmahersteller Sanofi hat allen Grund zum Feiern: Am Standort Frankfurt läuft die Produktion von Antidiabetika auf Hochtouren. Das Unternehmen feiert die Milliardste Ampulle - gemeinsam mit dem Bundeswirtschaftsminister.

Sanofi feiert: Rösler in der "Insulin-City"

Sanofi in Frankfurt: Produktionsleiter Kibat (rechts) erklärt Wirtschaftsminister Rösler (2. von links) die Insulin-Produktion.

© Fredrik von Erichsen / dpa

FRANKFURT (brs). Gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler und dem hessischen Justizminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten Jörg-Uwe Hahn konnte der französische Pharmakonzern Sanofi am Donnerstag (27.Oktober) in Frankfurt am Main ein Doppel-Jubiläum feiern.

In dem erst vor drei Jahren im Industriepark Frankfurt-Höchst eingeweihten Werk für Insulinpens wurde inzwischen der 500-Millionste Insulinpen SoloStar® produziert.

Erfolgreich Made in Germany

Und in der "Insulin-City" nebenan verließ im September die Milliardste Zylinderampulle mit dem langwirksamen Insulinanalogon Lantus® die Fertigung.

"Nach unserer Kenntnis ist es das erfolgreichste pharmazeutische Exportprodukt Made in Germany aller Zeiten, mit einem weltweiten Umsatz von 3,5 Milliarden Euro im Jahr 2010", freute sich Dr. Martin Siewert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH.

Allein 7400 der 9500 Arbeitsplätze von Sanofi-Aventis in Deutschland sind im Rhein-Main-Gebiet angesiedelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »