Ärzte Zeitung online, 01.11.2011

Capsugel-Verkauf beschert Pfizer Milliardengewinn

NEW YORK (dpa). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer hat im dritten Quartal 2011 auch dank des Verkaufs der Tochter Capsugel einen Gewinn in Milliardenhöhe eingefahren.

Unter dem Strich sei der Überschuss auf 3,74 Milliarden US-Dollar (rund 2,66 Milliarden Euro) gestiegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in New York mit.

Im dritten Quartal des Vorjahres hatte der Reingewinn 866 Millionen Dollar betragen. Der Verkauf von Capsugel brachte Pfizer Nachsteuer-Einnahmen von 1,3 Milliarden Dollar.

Beim Umsatz konnte der Merck&Co-Konkurrent von der Nachfrage aus den schnell wachsenden Schwellenländern profitieren und den Erlös auf 17,2 (Vorjahr: rund 16) Milliarden Dollar steigern.

Zudem sorgten positive Währungseffekte von fast einer Milliarde Dollar für Rückenwind. Während der Umsatz in den USA rückläufig war, verbuchte der Hersteller der Potenzpille Viagra in seinem internationalen Geschäft ein prozentual zweistelliges Plus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Organisationen
Pfizer (1437)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »