Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Fresenius: Erlöse steigen leicht

BAD HOMBURG (dpa). Der Medizinkonzern Fresenius hat in den ersten neun Monaten dank guter Geschäfte seiner Generika- und Infusionssparte Kabi mehr verdient als im Vorjahr.

Die im Sommer zum zweiten Mal angehobene Gewinnprognose wurde weiter präzisiert.

Die Umsatzprognose für 2011 wurde dagegen auf ein Plus von 6 Prozent nach zuvor 7 bis 8 Prozent (2010: 16,0 Mrd. Euro) gekappt, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte.

Umsatzanstieg durch Währungseffekte ausgebremst

In den ersten neun Monaten wurde der Umsatzanstieg durch negative Währungseffekte ausgebremst, die Erlöse legten nur um 2 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro zu.

Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbuchten die Bad Homburger ein Plus von 5 Prozent auf 1,86 Milliarden Euro und trafen damit die Erwartungen von Analysten.

FMC steigert Gewinn um 13 Prozent

Die ebenfalls im Dax notierte Tochter Fresenius Medical Care (FMC) steigerte unterm Strich ihren Gewinn von Juli bis September um 13 Prozent auf 279 Millionen US-Dollar (203 Mio Euro).

Das operative Ergebnis des Dialysespezialisten verbesserte sich auf 534 Millionen Dollar - ein Plus von acht Prozent. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 3,242 Milliarden US-Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »