Ärzte Zeitung, 05.11.2011

PLATOW-Empfehlung

Bei Westag & Getalit herrscht keine Euphorie

Einen bösen Absturz musste Ende Juli die Vorzugsaktie von Westag & Getalit hinnehmen. Im Zuge der weltweiten Börsenturbulenzen ging es binnen weniger Tage um knapp 35 Prozent bis auf ein Zwei-Jahres-Tief bei 15 Euro bergab.

Inzwischen hat sich das Papier ein wenig erholt und sich wieder an die 200-Tage-Linie herangearbeitet. Grundsätzlich sind wir optimistisch, dass ein nachhaltiges Überschreiten dieser Hürde gelingt, auch wenn die Bedingungen für den Hersteller von Holzwerkstoff- und Kunststofferzeugnissen nicht optimal sind.

Beim Nettogewinn ist ein kleiner Rückgang zu verzeichnen

Während nach sechs Monaten noch grenzenlose Euphorie mit Blick auf die Auftragsentwicklung herrschte, spürt das Unternehmen nun erste konjunkturelle Eintrübungen.

Zwar liegt der Umsatz (173 Millionen Euro) nach neun Monaten noch 7,4 Prozent über Vorjahresniveau, beim Nettogewinn (-2 Prozent auf 6,3 Millionen Euro) ist jedoch bereits ein kleiner Rückgang zu verzeichnen. Dennoch sollte eine Steigerung gegenüber 2010 drin sein. Mehr Sorgen gilt 2012.

Höhere Rohmaterialpreise sowie eine eventuell reduzierte Nachfrage werden fast zwangsläufig zu Preiserhöhungen gegenüber den Kunden führen. Wir gehen allerdings davon aus, dass diese durchgesetzt werden und sich der Schaden somit in Grenzen hält. Anleger suchen bis 18 Euro den Einstieg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »