Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Stada kauft in der Schweiz zu

BAD VILBEL (dpa). Der hessische Pharmahersteller Stada kauft in der Schweiz weiteres Geschäft mit Generika zu.

Das im MDax notierte Unternehmen übernimmt nach eigener Mitteilung vom Mittwoch für 78 Millionen Euro die Generikasparte der Spirig Pharma AG aus dem Kanton Solothurn.

Im Portfolio sind 56 verschreibungspflichtige und 15 verschreibungsfreie Präparate, die weiterhin unter der Spirig-Marke vertrieben werden dürfen. Sie stünden für einen aktuellen Jahresumsatz von 34 Millionen Euro.

Stada will das schon im Mai angekündigte und nun vereinbarte Geschäft im ersten Quartal des kommenden Jahres abwickeln und aus der Kasse sowie bestehenden Kreditlinien bezahlen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »