Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Stada kauft in der Schweiz zu

BAD VILBEL (dpa). Der hessische Pharmahersteller Stada kauft in der Schweiz weiteres Geschäft mit Generika zu.

Das im MDax notierte Unternehmen übernimmt nach eigener Mitteilung vom Mittwoch für 78 Millionen Euro die Generikasparte der Spirig Pharma AG aus dem Kanton Solothurn.

Im Portfolio sind 56 verschreibungspflichtige und 15 verschreibungsfreie Präparate, die weiterhin unter der Spirig-Marke vertrieben werden dürfen. Sie stünden für einen aktuellen Jahresumsatz von 34 Millionen Euro.

Stada will das schon im Mai angekündigte und nun vereinbarte Geschäft im ersten Quartal des kommenden Jahres abwickeln und aus der Kasse sowie bestehenden Kreditlinien bezahlen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12042)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »