Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Stada kauft in der Schweiz zu

BAD VILBEL (dpa). Der hessische Pharmahersteller Stada kauft in der Schweiz weiteres Geschäft mit Generika zu.

Das im MDax notierte Unternehmen übernimmt nach eigener Mitteilung vom Mittwoch für 78 Millionen Euro die Generikasparte der Spirig Pharma AG aus dem Kanton Solothurn.

Im Portfolio sind 56 verschreibungspflichtige und 15 verschreibungsfreie Präparate, die weiterhin unter der Spirig-Marke vertrieben werden dürfen. Sie stünden für einen aktuellen Jahresumsatz von 34 Millionen Euro.

Stada will das schon im Mai angekündigte und nun vereinbarte Geschäft im ersten Quartal des kommenden Jahres abwickeln und aus der Kasse sowie bestehenden Kreditlinien bezahlen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11767)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »