Ärzte Zeitung online, 10.11.2011

"Mickey Mouse"-Adventskalender zurückgerufen

Berlin (eb). Penny-Markt-Kunden, die einen Disney-Adventskalender mit dem Motiv "Mickey Mouse" gekauft haben, sollten genau auf das Mindesthaltbarkeitsdatum schauen. Der Hersteller hat nämlich die Produkte mit Mindesthaltbarkeitsdatum 13.09.2013 wegen möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen zurückgerufen.

Die International Food Cooperation Germany GmbH, rät dringend davon ab, die Schokolade aus diesen Kalendern zu verzehren. Darüber informiert Penny mit einem Aushang in seinen Märkten.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt vor einer möglichen mikrobiellen Verunreinigung des Produktes.

Vier Bundesländer vertrieben

Die betroffenen Adventskalender wurden ausschließlich über die Penny-Filialen in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen vertrieben, so das Bundesamt.

Auf der Vorderseite des Produktes ist das Motiv "Mickey Mouse" und der Schriftzug "Happy Christmas" abgebildet.

Adventskalender mit anderen Motiven und mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum seien vom Rückruf nicht betroffen, steht auf dem Penny-Markt-Aushang.

Kaufpreis wird erstattet

Kunden können den Adventskalender im jeweiligen Penny-Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, heißt es weiter. Verbraucher erhalten zusätzliche Informationen unter www.ifcgermany.info oder der Telefonnummer 030 / 8 87 13 57 70 in der Zeit von 8 bis 20 Uhr.

"Wir bedauern, dass es trotz größtmöglicher Sorgfalt bei der Herstellung sowie umfassender interner Kontrollen zu diesem Vorfall gekommen ist und entschuldigen uns für die daraus entstehenden Unannehmlichkeiten", schrieb Penny.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »

Wieviel Notdienstpflicht tut not?

Die KV Bayerns muss nach einem Urteil des BSG die Regeln für den ärztlichen Notfalldienst überarbeiten. Die Richter gaben einem Orthopäden recht, der sich gegen Sonderregelungen gewehrt hatte. mehr »