Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Fresenius kauft Aktien von Tochter auf

BAD HOMBURG (dpa). Der Bad Homburger Medizintechnik-Konzern Fresenius SE will zusätzliche Aktien seiner Tochtergesellschaft Fresenius Medical Care (FMC) aufkaufen.

Der Anteil an dem Spezialisten für Dialyseprodukte solle dauerhaft über 30 Prozent gehalten werden, begründete Fresenius am Mittwoch sein Vorhaben. Geplant sei der Erwerb von circa 3,5 Millionen FMC-Stammaktien.

Die Bad Homburger wollen die rund 180 Millionen Euro für den Erwerb aus dem laufenden Mittelzufluss oder durch bestehende Kreditlinien finanzieren. Beide Unternehmen sind im deutschen Leitindex Dax notiert.

Der aktuelle Stimmenanteil der FSE von 30,3 Prozent an der FMC droht durch die Ausübung von Aktienoptionen unter die 30-Prozent-Marke zu rutschen.

Der Großaktionär Fresenius müsste den übrigen Aktionären ein Kaufangebot unterbreiten, wenn er nach einem zwischenzeitlichen Abrutschen seinen Anteil wieder über die 30-Prozent-Marke erhöhen wollte. Dieses Szenario soll mit dem möglichst marktschonenden Zukauf verhindert werden.

Nach dem geplanten Kauf würde der Stimmrechtsanteil von Fresenius an Fresenius Medical Care rund 31,5 Prozent betragen, wie weiter mitgeteilt wurde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »