Ärzte Zeitung online, 20.11.2011

"Spiegel": Atomkonzern Areva streicht in Deutschland 1300 Stellen

HAMBURG (dpa). Als Folge des deutschen Atomausstiegs will der französische Atomkraftkonzern Areva laut "Spiegel"-Informationen bei seinem deutschen Ableger 1300 Stellen streichen. Einzelheiten wolle die Unternehmensführung in Paris am 13. Dezember bekannt geben, berichtete das Magazin am Samstag vorab.

Mit dem Plan reagiere der Weltmarktführer für Nukleartechnik auf den Beschluss der Bundesregierung, acht Meiler sofort stillzulegen und bis zum Jahr 2022 ganz aus der Atomenergie auszusteigen. Seither ist der Bedarf an frischen oder wiederaufbereiteten Brennstäben stark zurückgegangen.

Als Reaktion wollten die Areva-Manager nun über 20 Prozent der rund 5700 Stellen am Hauptsitz in Erlangen und an weiteren Standorten einsparen, zwei Standorte sollen ganz geschlossen werden, berichtet das Magazin.

Von dem avisierten Jobabbau sollen demnach auch zahlreiche Ingenieurs-Arbeitsplätze betroffen sein. Ein Areva-Sprecher wollte sich auf "Spiegel"-Anfrage nicht dazu äußern.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Organisationen
Aréva (9)
Spiegel (1116)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »