Ärzte Zeitung, 23.11.2011

google+ etabliert sich

Facebook ist immer noch das größte soziale Netzwerk, aber google+ hat sich schon in den ersten Monaten seines Bestehens in die Top Ten der Netzwerke eingereiht.

BERLIN (eb/mn). Das Soziale Netzwerk Facebook ist das mit Abstand größte soziale Netzwerk in Deutschland. 51 Prozent aller deutschen Internetnutzer sind Mitglied bei Facebook.

Das hat eine Umfrage im Auftrag des Branchen-Verbands BITKOM unter 1023 Internetnutzern ergeben. Danach sind fast drei Viertel (74 Prozent) aller Internetnutzer Mitglied in mindestens einem Online-Netzwerk.

Auf Platz zwei des Rankings liegt mit 27 Prozent Stayfriends. Die Community hat sich darauf spezialisiert, alte Mitschüler wiederzufinden und mit diesen Kontakt zu halten.

Xing auf Platz fünf

Auf Platz drei folgen die VZ-Netzwerke (StudiVZ, MeinVZ und SchülerVZ), die zusammen 23 Prozent der Internetnutzer erreichen. Das überwiegend für berufliche Zwecke genutzte Netzwerk Xing liegt mit neun Prozent auf dem fünften Platz.

Aber auch das neue Netzwerk von Google, Google+, konnte sich innerhalb weniger Monate in den Top Ten der Netzwerke etablieren: sechs Prozent der Nutzer sind inzwischen Mitglied bei google+.

Noch nicht alle Funktionen bei google+ ausgereift

Anfang November hat Google auch die Möglichkeit für Unternehmen Seiten anzulegen, ähnlich wie bei Facebook die Fan-Seite, freigeschaltet und ermöglicht Unternehmern, wie Ärzten, eine professionelle Präsenz bei google+.

Inwieweit das Netzwerk aber auch für Ärzte interessant ist, wird sich noch zeigen, da sich google+ zurzeit noch in einer Testversion befindet und noch nicht alle Funktionen ausgereift sind.

Die Nutzung der sozialen Netzwerke zieht sich mitlerweile durch alle Altersgruppen. So sind 71 Prozent der 14- bis 29-Jährigen Internetnutzer Mitglied bei Facebook. In der mittleren Altersgruppen der 30- bis 49-Jährigen sind es 48 Prozent und in der Generation 50-Plus immerhin noch 32 Prozent.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11102)
Organisationen
Google (348)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »