Ärzte Zeitung online, 23.11.2011

US-Konzern Merck Sharp & Dohme zahlt weitere 950 Millionen US-Dollar

WASHINGTON/WHITEHOUSE STATION (dpa). Der US-Pharmakonzern Merck & Co muss wegen seines längst vom Markt genommenen Schmerzmittel Vioxx® (Rofecoxib) erneut tief in die Tasche greifen.

Mit der Zahlung von 950 Millionen US-Dollar (700 Mio Euro) sollen die Forderungen von Patienten und eine Strafzahlung beglichen werden, wie das US-Justizministerium am 22. November in Washington mitteilte. Das Unternehmen habe das Medikament zur Behandlung von Rheumatoider Arthritis beworben, bevor die US-Gesundheitsbehörde dazu die Genehmigung erteilt habe.

Die Zivilklagen richten sich gegen die Angaben der Firma zu möglichen Auswirkungen auf das Herz. Der Konzern hatte das Medikament im Jahr 2004 vom Markt genommen, nachdem ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle festgestellt worden war.

Bereits 2007 hatte sich Merck zur Zahlung von 4,85 Milliarden Dollar bereit erklärt, um Klagen von mehreren tausend Patienten beizulegen. Das Medikament hatte zuvor mit jährlichen Erlösen von 2,5 Milliarden Dollar zu den umsatzstärksten Arzneien des Konzerns gezählt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11774)
Organisationen
Merck (978)
Merck & (132)
Sharp (213)
Krankheiten
Arthrose (2454)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »