Ärzte Zeitung, 02.12.2011

Allianz zwischen Verbänden und Praxis-TV-Anbieter

TV-Wartezimmer hat eine Kooperation mit verschiedenen Berufsverbänden geschlossen. Von der Zusammenarbeit sollen beide Seiten sowie vor allem Patienten profitieren.

FREISING (maw). Der Wartezimmer-TV-Anbieter TV-Wartezimmer, nach eigenen Angaben Marktführer in Europa, hat Kooperationen mit verschiedenen Berufsverbänden geschlossen.

Der Fokus liege dabei laut TV-Wartezimmer auf der angestrebten, gemeinsamen Patientenaufklärung in den Praxen der niedergelassenen Mitglieder der Organisationen.

Kooperationspartner sind demnach die DGSP Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (Deutscher Sportärztebund), die Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS), der Dachverband Osteologie (DVO), der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD), der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie sowie der Unfallchirurgie (BVOU).

In Kürze auch in Krankenhäusern?

Indes erweitert sich nicht nur der potenzielle Abonnentenkreis für TV-Wartezimmer. Auch die Gesellschaften verbinden Hoffnungen mit der geschlossenen Allianz.

"TV-Wartezimmer wird mit Hilfe der DDS und deren Expertise Diabetes-Informationsfilme und Diabetes-Nachrichten produzieren, die dank der bundesweiten Streuung über TV-Wartezimmer in Arztpraxen und Kliniken die Patienten erreichen sollen", erläutert zum Beispiel Professor Rüdiger Landgraf, Vorstandsvorsitzender der DDS.

Im Verbund mit der DGSP könnte TV-Wartezimmer auch die Tür zum Klinikmarkt, in dem das Unternehmen bisher noch nicht tätig ist, geöffnet werden. Denn die DGSP will ihre Infos in die Krankenhäuser tragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »