Ärzte Zeitung online, 02.12.2011

Fresenius regelt Chef-Nachfolge bei Kabi

BAD HOMBURG (dpa). Der Medizinkonzern Fresenius hat die Nachfolge für den Chefposten bei der Tochter Kabi geregelt.

Mats Henriksson werde zum 1. März 2012 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparte, teilte der Dax-Konzern mit Sitz in Bad Homburg am Freitag mit. Zum 1. Januar 2013 werde der Manager die Nachfolge von Rainer Baule als Chef von Kabi antreten.

Henriksson ist derzeit als Vorstandsmitglied von Kabi für die Region Asien-Pazifik verantwortlich. Baule ist seit 2001 Vorstandsvorsitzender von Kabi.

Kabi ist die zweitgrößte Sparte innerhalb der Fresenius Gruppe und auf intravenös zu verabreichende Arzneimittel, Infusionstherapien und klinische Ernährung für Patienten im Krankenhaus und im ambulanten Bereich spezialisiert.

Thomas Mechtersheimer, bisher bei der Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC), werde ab 1. März kommenden Jahres stellvertretendes Vorstandsmitglied der Fresenius Kabi AG und für die Region Asien-Pazifik verantwortlich zeichnen.

Zum 1. Januar 2013 werde er ordentliches Mitglied des Vorstands der Fresenius Kabi AG.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »