Ärzte Zeitung online, 06.12.2011

Phoenix zwingt Novartis

MANNHEIM (cw). Im Konditionenstreit zwischen Pharmagroßhändlern und Novartis hat Phoenix jetzt ernst gemacht und die Belieferung durch Novartis per einstweiliger Verfügung eingeklagt.

Wie der Grossist am Dienstag mitgeteilt hat, hat das Landgericht Mannheim vergangenen Freitag eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen.

Phoenix habe seinen Eilantrag unter anderem auf vertragliche Vereinbarungen mit Novartis und den öffentlich-rechtlichen Belieferungsanspruch der pharmazeutischen Großhändler laut Arzneimittelgesetz gestützt, heißt es.

Bereits seit mehreren Wochen streiten Großhändler und Novartis über Zahlungskonditionen. Novartis will den Skonto von 1,5 auf 0,55 Prozent senken. Die Händler sind damit nicht einverstanden.

Als erster Pharmagroßhändler wurde daraufhin die Stuttgarter Gehe von Novartis nicht mehr beliefert. Phoenix und Sanacorp folgten.

Phoenix hatte jedoch versichert, die neuen Novartis-Konditionen nicht durch eigenmächtige Rechnungskürzung verletzt zu haben.

Man habe den Lieferstopp "nicht provoziert", sondern die Novartis-Rechnungen immer im geforderten Umfang beglichen, beteuerte ein Unternehmenssprecher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »