Ärzte Zeitung online, 06.12.2011

Phoenix zwingt Novartis

MANNHEIM (cw). Im Konditionenstreit zwischen Pharmagroßhändlern und Novartis hat Phoenix jetzt ernst gemacht und die Belieferung durch Novartis per einstweiliger Verfügung eingeklagt.

Wie der Grossist am Dienstag mitgeteilt hat, hat das Landgericht Mannheim vergangenen Freitag eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen.

Phoenix habe seinen Eilantrag unter anderem auf vertragliche Vereinbarungen mit Novartis und den öffentlich-rechtlichen Belieferungsanspruch der pharmazeutischen Großhändler laut Arzneimittelgesetz gestützt, heißt es.

Bereits seit mehreren Wochen streiten Großhändler und Novartis über Zahlungskonditionen. Novartis will den Skonto von 1,5 auf 0,55 Prozent senken. Die Händler sind damit nicht einverstanden.

Als erster Pharmagroßhändler wurde daraufhin die Stuttgarter Gehe von Novartis nicht mehr beliefert. Phoenix und Sanacorp folgten.

Phoenix hatte jedoch versichert, die neuen Novartis-Konditionen nicht durch eigenmächtige Rechnungskürzung verletzt zu haben.

Man habe den Lieferstopp "nicht provoziert", sondern die Novartis-Rechnungen immer im geforderten Umfang beglichen, beteuerte ein Unternehmenssprecher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »