Ärzte Zeitung online, 08.12.2011

Carl Zeiss Meditec profitiert von Asien

JENA (dpa). Der Medizintechnik-Anbieter Carl Zeiss Meditec hat im abgelaufenen Geschäftsjahr seine Umsatzerwartungen übertroffen und einen Gewinnsprung hingelegt.

Nach Unternehmensangaben vom Donnerstag ließen vor allem zweistellige Wachstumsraten in Asien den Umsatz um rund 12 Prozent auf 758,8 Millionen Euro steigen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich um fast 20 Prozent auf 103,6 Millionen Euro. Zum Nettogewinn wurden keine Angaben gemacht. Vorgeschlagen wird eine Dividende von 30 Cent je Aktie.

Einen Ausblick auf 2011/12 (30. September) gab Unternehmenschef Ludwin Monz wegen der wechselhaften Rahmenbedingungen nicht. Eine Prognose "gestalte sich schwierig", hieß es in der Mitteilung.

Börsianer stuften den Umsatz besser als erwartet ein, das Ergebnis habe den Erwartungen entsprochen.

Die im TecDax notierte Zeiss Meditec mit rund 2300 Mitarbeitern ist auf Geräte zur Diagnose und Behandlung von Augenerkrankungen spezialisiert. Die Carl Zeiss AG ist mit 65 Prozent Mehrheitsaktionär.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12045)
Personen
Carl Zeiss (45)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »