Ärzte Zeitung online, 14.12.2011

Novartis einigt sich mit Grossisten

NÜRNBERG/STUTTGART (dpa). Der Preisstreit zwischen Novartis und deutschen Großhändlern ist beigelegt.

Damit ist auch die Gefahr gebannt, dass es zu Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten kommt. Mit dem Pharmagroßhändler Gehe sei ein für alle Beteiligten wegweisender Kompromiss erzielt worden, teilte Novartis am Dienstagabend in Nürnberg mit. Ein Celesio-Sprecher bestätigte den Durchbruch auf Anfrage.

Novartis und der Apothekenbelieferer Celesio waren schon vor Wochen beim Aushandeln neuer Zahlungskonditionen derart aneinander geraten, dass am Ende keine Ware mehr aus der Schweiz kam.

Der Kompromiss mit Gehe wende jetzt das Blatt. "Mit dieser Einigung beliefert Novartis nun alle 16 vollversorgenden Großhändler in Deutschland, also auch jene, mit denen ein Kompromiss noch ansteht", hieß es.

In dem monatelangen Streit war es um die Skonto-Politik gegangen, also um Preisnachlässe für Zahlungen in einem bestimmten Zeitraum.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11290)
Organisationen
Celesio (146)
Novartis (1559)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »