Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Fresenius Medical Care dämpft Erwartungen

BAD HOMBURG (dpa). Der zum Medizinkonzern Fresenius gehörende Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) hat zum Jahresende seine Gewinn- und Umsatzerwartung leicht gedämpft.

Die Erlöse sollten in diesem Jahr nun ein bis zwei Prozent unterhalb der bisher angepeilten Marke von 13 Milliarden US-Dollar (rund 10 Milliarden Euro) liegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bad Homburg mit.

Das Konzernergebnis dürfte am unteren Ende der Spanne von 1,070 bis 1,090 Milliarden Dollar liegen - trotz zusätzlicher Einmalaufwendungen für Zukäufe.

Als Grund für den schwächeren Umsatz führte FMC vor allem an, dass der Wert des Euro und anderer Währungen im Verhältnis zum US-Dollar im vierten Quartal gesunken sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »