Ärzte Zeitung online, 04.01.2012

Fitnessbranche erwartet kräftigen Zuwachs

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die deutsche Fitnessbranche erwartet für das laufende Jahr einen kräftigen Mitgliederzuwachs.

"Wir rechnen mit einem Wachstum der Mitgliederzahlen auf dem Vorjahresniveau", sagte Refit Kamberovic, Hauptgeschäftsführer des Verbandes deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV), der "Frankfurter Rundschau".

Damit würden bis zum Ende des Jahres sechs bis acht Prozent mehr Menschen in Fitnessstudios trainieren.

Kamberovic sieht auch in Zukunft großes Potenzial für Neukunden. "Die Zahl der Menschen, die im Fitnessstudio trainieren, wird in naher Zukunft von 7,3 auf 12 Millionen steigen", sagte er der Zeitung.

Bereits 2010 hatte Fitness den Fußball als mitgliederstärkste Sportart in Deutschland abgelöst. Die deutsche Fitnessbranche setzte damals 3,8 Milliarden Euro um, mittlerweile sind es mehr als vier Milliarden Euro. Die Kunden würden älter und damit auch finanzstärker.

[16.01.2012, 18:41:36]
Dr. Horst Grünwoldt 
Fitness
Die technisch aufwendigen Kraft-Sport-Studios erfüllen gewiß den Gesundheits- und Bewegungsdrang vieler beruftätiger Menschen mit begrenzter Freizeit.
Darüber hinaus sind sie auch noch eine Kontakt-Stelle für die sich dort präsentierenden Singls.
Wenn man nicht nur einzelne Muskelgruppen trainieren, sondern auch im ganzheitlichen Sinne noch den Kopf freikriegen möchte für neue "Nerven-Schaltungen", dann bietet sich eigentlich an, mal eine andere (Sport-)Disziplin mit komplexeren Bewegungs-Abläufen auszuprobieren.
Das könnte z.B. ein Tanzkurs sein oder einen Mannschafts-Ballsport endlich mal auszuüben.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, beweglicher Senior aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »