Ärzte Zeitung online, 13.01.2012

Weleda-Chef räumt seinen Posten

SCHWÄBISCH GMÜND (dpa). Der Vorstandschef des Naturkosmetikherstellers Weleda, Patrick Sirdey, räumt seinen Posten.

Knapp ein halbes Jahr, bevor sein Vertrag ohnehin ausgelaufen wäre, trete der 63-Jährige in die zweite Management-Reihe zurück und werde sich nur noch um die Geschäftsleitung von vier Standorten kümmern, teilte Weleda am Freitag in Schwäbisch Gmünd mit.

Zu diesem Schritt habe sich Sirdey aus privaten Gründen entschieden. Der Manager arbeitet seit mehr als 30 Jahren bei Weleda, seit 2008 als Vorstandschef. Sein Nachfolger werde vorübergehend der Leiter des Arzneimittel-Geschäfts, Peter Braun.

Weleda hatte im Jahr 2010 rund 308 Millionen Euro Umsatz gemacht, unter dem Strich stand ein Minus von 3,8 Millionen Euro. Die Gruppe hat ihren Hauptsitz bei Arlesheim nahe Basel in der Schweiz.

Hauptproduktionsstätte ist jedoch Schwäbisch Gmünd. In Deutschland sind 785 der weltweit rund 2000 Mitarbeiter beschäftigt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12160)
Organisationen
Weleda (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »