Ärzte Zeitung, 14.01.2012

Novartis streicht in USA fast 2000 Stellen

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis kommt in den USA unter Kostendruck und streicht 1960 Stellen.

Als Grund nannte Novartis am 13. Januar den Ablauf des Patents für das Bluthochdruckmittel Dovian und eine erwartete geringere Nachfrage nach dem Blutdrucksenker Rasilez/Tekturna (Aliskiren).

Dies belaste das wichtige US-Geschäft. Die Umstrukturierung werde 160 Millionen Dollar ( ca. 125,5 Millionen Euro) kosten. Ab 2013 wolle der Konzern dann jährlich 450 Millionen Dollar (353 Mio Euro) einsparen.

Von den 1960 Stellen, die im zweiten Quartal 2012 gestrichen werden sollen, entfallen 1630 auf Verkaufspersonal und 330 auf die Verwaltung. Novartis kündigte an, den Stellenabbau möglichst sozialverträglich zu gestalten.

Weltweit hat Novartis 121.000 Angestellte.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
Novartis (1532)
Wirkstoffe
Aliskiren (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »