Ärzte Zeitung online, 25.01.2012

Novartis mit Gewinnrückgang

BASEL (dpa). Abschreibungen in Milliardenhöhe und der Patentverlust für das umsatzstärkste Medikament, dem Blutdrucksenker Valsartan (Diovan®), haben beim Schweizer Pharmakonzern Novartis zu einem Gewinnrückgang geführt.

Der Überschuss sank im abgelaufenen Geschäftsjahr zu konstanten Wechselkursen um zwei Prozent auf 9,24 Milliarden US-Dollar (rund 7 Milliarden Euro).

Im Schlussquartal wurde der Großteil der Abschreibungen verbucht, so dass der Überschuss um mehr als ein Drittel auf 1,21 Milliarden Dollar fiel, wie der Bayer-Konkurrent am Mittwoch in Basel mitteilte.

Beim Umsatz profitierten die Schweizer von der Übernahme des Augenmittelherstellers Alcon und neueren Medikamenten, die den Erlös um zwölf Prozent auf 58,5 Milliarden Dollar in die Höhe trieben.

Für 2011 will Novartis die Dividende leicht auf 2,25 Franken erhöhen. Für das laufende Jahr erwartet Konzernchef Joseph Jimenez einen Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11928)
Organisationen
Novartis (1628)
Wirkstoffe
Valsartan (235)
Personen
Joseph Jimenez (23)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »