Ärzte Zeitung online, 25.01.2012

Hevert 2011 doppelt so stark wie der Markt

NUSSBAUM (cw) Sechs Prozent Umsatzwachstum im deutschen Pharmamarkt sind keine Selbstverständlichkeit. Dem Familienunternehmen Hevert ist das 2011 gelungen.

Insgesamt konnte der Hersteller von Vitaminen, pflanzlichen und homöopathischen Präparaten 16,5 Millionen Euro erlösen. Der weitaus größte Teil davon entfiel auf Verkäufe im Inland.

Mit den besagten sechs Prozent Plus liegt Hevert erheblich über dem durchschnittlichen Zuwachs im Teilmarkt apothekenpflichtiger Arzneimittel, das 2011 laut Insight Health 2,8 Prozent betrug.

2012 will der Mittelständler erneut zulegen. Dazu sollen neben kräftigen Investitionen in Publikumswerbung vor allem die Erweiterung der eigenen Produktionskapazitäten sowie die Expansion im Ausland beitragen.

In einem ersten Schritt "umfassender Baumaßnahmen", so das Unternehmen, habe man vorigen Herbst bereits einen Erweiterungsbau am Stammsitz Nussbaum fertig gestellt.

In Sachen Internationalisierung stehe etwa die Einführung zweier Homöopathika in Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA auf der Tagesordnung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »