Ärzte Zeitung online, 31.01.2012

Dr. Wolff schielt ins Ausland

DÜSSELDORF/BIELEFELD (dpa). Die Bielefelder Dr.-Wolff-Gruppe will mit ihren Pflegeprodukten künftig auch in Indien, Australien und Kanada Haare stärker sprießen lassen.

Das Exportgeschäft des Kosmetik- und Pharmaherstellers habe im vergangenen Jahr bereits um 22 Prozent auf 24 Millionen Euro Umsatz zugelegt, teilte der geschäftsführende Gesellschafter Eduard Dörrenberg am Montag in Düsseldorf mit.

Besonders in England habe sich die Haarpflegemarke Alpecin erfreulich entwickelt. Die Internationalisierung bleibe auch in den nächsten Jahren im Fokus.

Im vergangenen Jahr steigerte das Familienunternehmen (bekannte Marken sind Alpecin und Linola®) den Umsatz um 7 Prozent auf 194 Millionen Euro. Details zum Ergebnis nannte Dörrenberg nicht.

"Mit Wachstum und Rendite sind wir zufrieden." Für das laufende Jahr peilt die Gruppe ein Wachstum von mindestens 5 Prozent an. Die Mitarbeiterzahl blieb bei fast 500 konstant. Mehr als 10 Prozent des Umsatzes sei in die Entwicklung geflossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11645)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »