Ärzte Zeitung online, 02.02.2012

Roche: Personal-Soll fast erreicht

BASEL (cw). Roche ist kurz davor, seinen konzernweiten Stellenabbau abzuschließen. Inzwischen seien bereits 4540 Abgänge sicher, teilte der Konzern anlässlich der Bilanzvorlage am Mittwoch in Basel mit. Durch den Einschnitt sollen jährlich 2,4 Milliarden Franken eingespart werden.

Im September 2010 hatte Roche angekündigt, im Zuge seines Programms "Operational Excellence" die Beschäftigung um sechs Prozent beziehungsweise 4800 Stellen kappen zu wollen. Vor allem Produktion und Vertrieb sollte die Maßnahme treffen.

Ende Dezember habe man in diesen Ressorts 3850 Abgänge verzeichnet, weitere 690 Abgänge seien angekündigt, heißt es jetzt. Dabei seien 369 unterdessen erfolgte Transfers zu Drittfirmen nicht mit erfasst.

Beschäftigungsaufbau habe es gleichzeitig im chinesischen Pharmageschäft gegeben (770 Stellen) sowie in der Diagnostikasparte (1489 Stellen), in der diverse kleinere Akquisitionen für Zulauf sorgten.

Ende 2011 waren demnach per Saldo 1975 Mitarbeiter weniger für Roche tätig als zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Sparprogramms - insgesamt 80129 Leute.

Durch die "Operational Excellence"-Initiative seien voriges Jahr rund 1,8 Milliarden Franken eingespart worden, heißt es weiter.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11047)
Organisationen
Roche (671)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »