Ärzte Zeitung online, 02.02.2012

Roche: Personal-Soll fast erreicht

BASEL (cw). Roche ist kurz davor, seinen konzernweiten Stellenabbau abzuschließen. Inzwischen seien bereits 4540 Abgänge sicher, teilte der Konzern anlässlich der Bilanzvorlage am Mittwoch in Basel mit. Durch den Einschnitt sollen jährlich 2,4 Milliarden Franken eingespart werden.

Im September 2010 hatte Roche angekündigt, im Zuge seines Programms "Operational Excellence" die Beschäftigung um sechs Prozent beziehungsweise 4800 Stellen kappen zu wollen. Vor allem Produktion und Vertrieb sollte die Maßnahme treffen.

Ende Dezember habe man in diesen Ressorts 3850 Abgänge verzeichnet, weitere 690 Abgänge seien angekündigt, heißt es jetzt. Dabei seien 369 unterdessen erfolgte Transfers zu Drittfirmen nicht mit erfasst.

Beschäftigungsaufbau habe es gleichzeitig im chinesischen Pharmageschäft gegeben (770 Stellen) sowie in der Diagnostikasparte (1489 Stellen), in der diverse kleinere Akquisitionen für Zulauf sorgten.

Ende 2011 waren demnach per Saldo 1975 Mitarbeiter weniger für Roche tätig als zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Sparprogramms - insgesamt 80129 Leute.

Durch die "Operational Excellence"-Initiative seien voriges Jahr rund 1,8 Milliarden Franken eingespart worden, heißt es weiter.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11769)
Organisationen
Roche (721)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »