Ärzte Zeitung online, 21.03.2012

Merck-Betriebsrat wehrt sich gegen angekündigte Entlassungen

DARMSTADT (dpa). Der Betriebsrat des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck will bei dem vor wenigen Wochen angekündigten Sparprogramm betriebsbedingte Kündigungen verhindern.

"Wir erwarten schon, dass es bei Merck sozialverträgliche Lösungen geben wird", sagte Betriebsratschef Heiner Wilhelm vor Beginn einer Betriebsversammlung an diesem Mittwoch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Der Betriebsrat habe dem Management den Vorschlag gemacht, bis zur Mitarbeiterversammlung ein Eckpunktepapier vorzulegen. Darin soll festgehalten werden, wie mögliche Maßnahmen zum Personalabbau aussehen können - von Altersteilzeit bis zu einem freiwilligen Ausstieg.

Merck-Chef Karl-Ludwig Kley hatte bei der Bilanzvorlage Anfang März keine konkreten Aussagen zu Kosten und Einsparzielen des Programms mit möglichen Stellenstreichungen genannt.

Details erst in Monaten

Derzeit liefen Gespräche mit Arbeitnehmervertretern. Details können laut Finanzchef Matthias Zachert erst in drei bis sechs Monaten veröffentlicht werden. Kley sagte: "Das Programm wird alle Länder und alle Geschäfte umfassen."

Der Traditionskonzern soll nach den Rückschlägen in der Pharmasparte und der Konkurrenz im Geschäft mit Flüssigkristallen auf mehr Effizienz getrimmt werden. Beobachter rechnen mit Kostensenkungen im hohen dreistelligen Millionenbereich.

Insgesamt hat die im Leitindex Dax notierte Merck KGaA weltweit mehr als 40.000 Beschäftigte, allein in Darmstadt rund 9000.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Organisationen
Merck (978)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »