Ärzte Zeitung online, 26.03.2012

Roche beißt bei Illumina-Eignern auf Granit

BASEL (cw). Roche hat sein feindliches Übernahmeangebot für die Illumina Incorporation ein zweites Mal verlängert. Unverändert bietet der Baseler Pharmakonzern 44,50 Dollar je Anteilsschein des US-Herstellers von Technologien zur Gen-Analyse.

Das Illumina-Managment kommentierte die erneute Verlängerung der Offerte lakonisch als "völlig inadäquat". Der Unternehmenswert werde durch den gebotenen Preis nicht angemessen berücksichtigt. Die Illumina-Aktionäre seien "offenkundig der gleichen Meinung".

Roche hatte sein Übernahmeangebot für Illumina erstmals Ende Januar abgegeben. Die Offerte bedeutet einen Aufpreis von 64 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom 21. Dezember 2011, dem Tag bevor Marktgerüchte über eine mögliche Transaktion zwischen Roche und Illumina zu einem signifikanten Anstieg des Aktienpreises von Illumina geführt hatten. Die Transaktion hätte damit einen Gesamtwert von 5,7 Milliarden Dollar.

Nachdem Roche bis 24. Februar erst 102.165 Illumina-Aktien angedient wurden, verlängerten die Schweizer erstmals bis vergangenen Freitag. Inzwischen hat sich deren Bestand auf lediglich 144.208 Illumina-Anteile erhöht. Insgesamt sind rund 122 Millionen Illumina-Titel im Umlauf. Die erneute Verlängerung ist bis 20. April befristet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11690)
Organisationen
Illumina (16)
Roche (717)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »