Ärzte Zeitung online, 04.04.2012

Dexcel will AOK-Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen

ALZENAU (cw). Der Generikahersteller Dexcel Pharma will sich mit der Kündigung des Metformin-Rabattvertrags durch die AOK nicht widerspruchslos abfinden.

Man fordere die AOK jetzt zu Gesprächen auf, um "die Situation so schnell wie möglich zu bereinigen" heißt es in einer Mitteilung.

Zugleich bestreitet Dexcel den Vorwurf der Kasse, streckenweise nicht lieferfähig gewesen zu sein.

Dexcel habe seit dem Start des Vertrages im Juni 2011 "Stückzahlen von Metformin ausgeliefert, die sowohl die Marktnachfrage überstiegen als auch die seitens der AOK zugrunde gelegten Mengen aus dem Vergleichszeitraum", rechtfertigt sich der Hersteller.

Auch die Vorräte seien groß genug. Aktuell halte man den Metformin-Bedarf von viereinhalb Monaten auf Lager.

AOK schweigt

Das Unternehmen erneuerte in diesem Zusammenhang seine bereits unmittelbar nach Vertragskündigung vorgebrachte Kritik an der AOK, von vermeintlichen Engpässen nicht rechtzeitig informiert worden zu sein.

"Jede Verunsicherung in der Versorgung mit einem Medikament zur Dauerbehandlung muss vermieden werden" so Dexcel-Geschäftsführer Dr. Mathias Pietras. Die AOK jedoch habe "das direkte Gespräch mit den Verantwortlichen nicht gesucht".

Die AOK wollte sich nicht dazu äußern, ob sie das Gesprächsangebot Dexcels annehmen wird. Auf Nachfrage hieß es lediglich, man wolle zu laufenden Verfahren keine Stellung nehmen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Krankenkassen (18110)
Organisationen
AOK (7671)
Wirkstoffe
Metformin (825)
Personen
Mathias Pietras (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »