Ärzte Zeitung, 05.04.2012

Telekom vernetzt Kassen mit Leistungserbringern

BONN (eb). Die Deutsche Telekom will ihr Geschäftsfeld Gesundheit ausbauen und beteiligt sich mit knapp 50 Prozent am IT-Dienstleister HMM Deutschland GmbH.

Das Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Moers ist auf die Vernetzung von Krankenkassen beispielsweise mit Apotheken, Reha-, Sanitätsfachhandel oder Orthopädietechnikern spezialisiert.

Krankenkassen sind in Deutschland verpflichtet, ihren Mitgliedern Hilfsmittel wie Bandagen, Hörgeräte oder Gehhilfen zu stellen, die der Arzt vorher verschrieben hat.

HMM kümmert sich um den papierlosen und sicheren Informationsaustausch zwischen Kassen und Leistungserbringern. Über 40 Krankenkassen und mehr als ein Drittel aller Hilfsmittel-Leistungserbringer in Deutschland nutzen laut HMM diese Dienstleistung bereits.

Eine halbe Million Transaktionen wickeln die Kassen über HMM und ihre Gesundheitsplattform ZHP.X3 pro Monat elektronisch ab.

Seit 2008 ist die Telekom über T-Venture mit 18 Prozent an HMM beteiligt. "Wir wollen das Abrechnen von Hilfsleistungen weiter digitalisieren. Das Gesundheitswesen spart dadurch Zeit und Geld", sagt Dr. Axel Wehmeier, Leiter des Konzerngeschäftsfelds Gesundheit bei der Deutschen Telekom.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »