Ärzte Zeitung online, 12.04.2012

Starker Franken drückt Roche-Umsatz

BASEL (dpa). Belastet vom starken Franken hat der Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern Roche in den ersten drei Monaten etwas weniger Umsatz erzielt.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gingen die Erlöse um ein Prozent auf 11,0 Milliarden Franken (rund 9,1 Milliarden Euro) zurück, wie die Gesellschaft am Donnerstag in Basel mitteilte. Damit erfüllt Roche die Markterwartungen.

Zu konstanten Wechselkursen stiegen die Konzernverkäufe um zwei Prozent. In der wichtigen Pharmasparte ging der Umsatz um ein Prozent zurück auf 8,624 Milliarden Franken, die Diagnostiksparte blieb mit 2,403 Milliarden Franken weitgehend unverändert.

Roche bestätigte seinen Ausblick für das Gesamtjahr. Danach rechnet Vorstandschef Dr. Severin Schwan für den Konzern und die Division Pharma mit einem Verkaufszuwachs im unteren bis mittleren einstelligen Bereich.

Die Division Diagnostics soll stärker wachsen als der Markt. Für den Gewinn je Aktie im Kerngeschäft strebt das Unternehmen ein Wachstum im hohen einstelligen Bereich an.

Die auf 51,00 US-Dollar je Aktie erhöhte Offerte für das US-Gentechnik-Unternehmen Illumina bezeichnete Roche erneut als "fair und hochattraktiv".

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)
Organisationen
Illumina (16)
Roche (677)
Personen
Severin Schwan (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »