Ärzte Zeitung online, 18.04.2012

Linde darf MedTech übernehmen

BRÜSSEL (dpa). Der Linde-Konzern hat von der EU-Kommission grünes Licht für den Ausbau seines Medizintechnik-Geschäfts bekommen.

Die Brüsseler Wettbewerbshüter genehmigten dem Unternehmen am Mittwoch die Übernahme das kontinentaleuropäischen Geschäftsbereichs Häusliche Pflege vom US-Konkurrenten Air Products.

Der Kauf werde den Wettbewerb in den fünf betroffenen Ländern Deutschland, Belgien, Frankreich, Portugal und Spanien nicht beeinträchtigen, begründete die EU-Behörde ihre Entscheidung. Nach früheren Angaben hat Linde dafür 590 Millionen Euro gezahlt.

Der Konzern hatte den Zukauf Anfang des Jahres bekannt gegeben. Bei der medizinischen häuslichen Pflege geht es um die amublante Versorgung mit Sauerstoff und andere Therapien für Patienten.

Damit will Linde zu einem führenden Anbieter für Beatmungstherapien außerhalb von Krankenhäusern in Europa aufsteigen. Von dem sogenannten Homecare-Geschäft verspricht sich Linde starke Zuwächse.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12141)
Organisationen
Linde (78)
Wirkstoffe
Sauerstoff (533)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »