Ärzte Zeitung online, 24.04.2012

Generikatochter Sandoz belastet Novartis

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis leidet unter den Problemen bei der deutschen Generikatochter Sandoz.

Während die Schweizer im Pharmageschäft und der Augenmedizinsparte Alcon operativ mehr verdienten, brach das Ergebnis bei Sandoz ein. Konzernweit sankt der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn um acht Prozent auf 3,69 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag in Basel mitteilte.

Preiskampf drückt auf Umsatz und Gewinn

Der Umsatz ging um zwei Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar zurück. Unterm Strich standen 3,01 Milliarden Dollar Gewinn, ein Minus von 8 Prozent zum Vorjahr.

Bei Sandoz drückte vor allem der starke Preiswettkampf auf Umsatz und Gewinn.

Im Gesamtjahr rechnet Novartis beim Umsatz mit einem unveränderten Wert, wenn man die Währungseffekte herausrechnet. Beim operativen Gewinn rechnen die Schweizer mit einem Rückgang.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11931)
Organisationen
Novartis (1628)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »