Ärzte Zeitung online, 24.04.2012

Generikatochter Sandoz belastet Novartis

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis leidet unter den Problemen bei der deutschen Generikatochter Sandoz.

Während die Schweizer im Pharmageschäft und der Augenmedizinsparte Alcon operativ mehr verdienten, brach das Ergebnis bei Sandoz ein. Konzernweit sankt der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn um acht Prozent auf 3,69 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag in Basel mitteilte.

Preiskampf drückt auf Umsatz und Gewinn

Der Umsatz ging um zwei Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar zurück. Unterm Strich standen 3,01 Milliarden Dollar Gewinn, ein Minus von 8 Prozent zum Vorjahr.

Bei Sandoz drückte vor allem der starke Preiswettkampf auf Umsatz und Gewinn.

Im Gesamtjahr rechnet Novartis beim Umsatz mit einem unveränderten Wert, wenn man die Währungseffekte herausrechnet. Beim operativen Gewinn rechnen die Schweizer mit einem Rückgang.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11050)
Organisationen
Novartis (1531)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »