Ärzte Zeitung online, 24.04.2012

Merck schließt Serono-Zentrale in Genf

DARMSTADT/GENF (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck schließt die Zentrale seiner Biotech-Sparte Serono in Genf.

Rund 500 Arbeitsplätze in Genf sowie rund 80 weitere Jobs an den drei Schweizer Produktionsstandorten sollen wegfallen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Darmstadt an.

Mehr als 750 der aktuell 1250 Stellen werden verlegt. Der Beschluss der Geschäftsleitung der Merck KGaA sei Teil des angekündigten Programms "Fit für 2018", mit dem das Unternehmen die Effizienz steigern und sich für den erwarteten Wettbewerb in der Pharma- und Chemiebranche in Stellung bringen willen.

Stellenabbau und Versetzungen sollen in der zweiten Jahreshälfte starten und Anfang 2013 abgeschlossen werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12141)
Organisationen
Merck (991)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »