Ärzte Zeitung online, 27.04.2012

Celesio übernimmt Panpharma komplett

STUTTGART (dpa). Der Pharmagroßhändler Celesio übernimmt die brasilianische Tochter Panpharma komplett.

Der Kaufpreis für den Restanteil in Höhe 49,9 Prozent betrage rund 260 Millionen Euro, teilte Celesio am Donnerstag in Stuttgart mit. Bis Ende Juni soll das Geschäft abgeschlossen sein. Der Deal steht noch unter dem Vorbehalt der Kartellbehörden.

Der zum Haniel-Konzern gehörende deutsche Konzern hatte 2009 für rund 125 Millionen Euro 50,1 Prozent an Brasiliens größtem Pharmagroßhändler übernommen und sich die Option auf eine Komplettübernahme gesichert. Mit dem damaligen Kauf hatten sich die Stuttgarter erstmals in Südamerika engagiert.

Der neue Celesio-Chef Markus Pinger hatte schon mehrfach erklärt, dass er die von seinem Vorgänger Fritz Oesterle eingeleitete Expansion in Südamerika fortführen möchte.

2011 setzte Celesio in Brasilien bereits rund 1,65 Milliarden Euro um. Das Land trug damit mehr als sieben Prozent zum Konzernumsatz bei. Brasilien gehört zu den am schnellsten wachsenden Pharmamärkten der Welt.

Im vergangenen Jahr baute Celesio seine Position in Brasilien mit der Mehrheitsübernahme an dem Spezialpharmahändler Oncoprod Group aus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12045)
Organisationen
Celesio (146)
Panpharma (8)
Personen
Fritz Oesterle (47)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »