Ärzte Zeitung online, 02.05.2012

Erste Arznei-Innovation aus Indien

NEU DELHI (cw). Die Daiichi-Sankyo-Tochter Ranbaxy hat mit dem neuen Malariamedikament Synriam™ (Arterolanemaleat + Piperaquin) das erste in Indien erforschte und entwickelte Arzneimittel in den Markt gebracht.

Das Therapeutikum wurde von der indischen Zulassungsbehörde DCGI genehmigt. Die Zulassung eröffne ein neues Kapitel in der Geschichte der indischen Forschung, teilte Ranbaxy mit.

"Heute ist Indien dem elitären und exklusiven Club der Nationen beigetreten, die gezeigt haben, dass sie ein neues Arzneimittel zu entwickeln fähig sind", freute sich Ranbaxy-CEO Arun Sawhney.

Ranbaxy wurde 1961 gegründet und mit Generika groß. 2008 übernahm Daiichi Sankyo eine Mehrheit an dem Unternehmen. In Deutschland ist Ranbaxy mit der Generikalinie Basics präsent, die vor 12 Jahren von Bayer erworben wurde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »