Ärzte Zeitung online, 03.05.2012

Fresenius bekräftigt optimistische Prognose

BAD HOMBURG (dpa). Der Medizinkonzern Fresenius bleibt nach einem Gewinnanstieg im ersten Quartal bei seiner optimistischen Prognose.

Das Konzernergebnis soll währungsbereinigt um zwölf bis 15 Prozent steigen. Der Umsatz soll um zehn bis 13 Prozent zulegen, wobei Fresenius das obere Ende dieser Spanne anpeilt.

Weitere Details zu der in der vergangenen Woche angekündigten Übernahme des Klinikbetreibers Rhön für rund 3,1 Milliarden Euro teilte Fresenius am Donnerstag bei Vorlage endgültiger Zahlen nicht mit.

Die detaillierten Angebotsunterlagen will Fresenius in der zweiten Maihälfte veröffentlichen.

Konzernergebnis von 200 Millionen Euro

Fresenius will den Konkurrenten Rhön-Klinikum übernehmen und den mit Abstand größten privaten Krankenhauskonzern Deutschlands mit einem Umsatz von rund 6 Milliarden Euro und rund 80.000 Mitarbeitern bilden.

Nach endgültigen Zahlen steigerte Fresenius den Umsatz auf Konzernebene um 13 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. Das Konzernergebnis verbesserte sich um 18 Prozent auf 200 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Fresenius (304)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »