Ärzte Zeitung online, 03.05.2012

Novartis zahlt 1,5 Milliarden Dollar für Generikafirma

BASEL (cw). Die Konsolidierung im internationalen Generikamarkt geht weiter: Nur knapp eine Woche nach dem Mega-Deal Watson/Actavis hat jetzt der schweizer Pharmakonzern Novartis seiner Generikalinie Sandoz durch die Übernahme des US-Herstellers Fougera Pharmaceuticals den Rücken gestärkt.

1,53 Milliarden Dollar in bar lässt sich Novartis den in Melville auf Long Island beheimateten Anbieter generischer und Marken-Präparate für die Dermatologie kosten.

Die private, aus der ehemaligen US-amerikanischen Nycomed-Landesgesellschaft hervorgegangene Fougera erwirtschaftete 2011 mit 700 Mitarbeitern 429 Millionen Dollar und erreichte dabei einen operativen Gewinn (EBITDA) von 173 Millionen Dollar.

Eigner von Fougera ist das gleiche Investoren-Konsortium, das bis zum Verkauf an Takeda vor einem Jahr auch den Pharmahersteller Nycomed besaß.

Novartis hofft, die Akquisition, mit der Sandoz zum weltweit größten Anbieter generischer Dermatika aufsteigt, in der zweiten Hälfte dieses Jahres abschließen zu können.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12058)
Organisationen
Novartis (1645)
Nycomed (130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »