Ärzte Zeitung, 09.05.2012

GlaxoSmithKline plant feindliche Übernahme

LONDON (dpa). Der größte britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) startet nach der Ablehnung seiner Milliarden-Offerte durch den Biotech-Partner Human Genome Sciences nun einen feindlichen Übernahmeversuch.

GlaxoSmithKline kündigte am Mittwoch an, in dieser Woche sein Angebot an die Aktionäre von Human Genome zu starten. Glaxo bietet 13 US-Dollar (9,98 Euro) je Aktie oder insgesamt mehr als 2,6 Milliarden Dollar (1,99 Milliarden Euro).

Die beiden Unternehmen kennen sich gut, sie arbeiten bereits bei mehreren Wirkstoffen in der Entwicklung zusammen. Human Genome Sciences hat die Übernahmeofferte als unerwünscht bezeichnet und abgelehnt.

Der von GSK gebotene Preis von 13 Dollar je Aktie spiegele nicht den künftigen Wert des Unternehmens wider. Das in Rockville beheimatete Unternehmen beauftragte daher Goldman Sachs und Credit Suisse mit der Sondierung aller Optionen, einschließlich eines Verkaufs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »