Ärzte Zeitung online, 15.05.2012

Merck macht weniger Umsatz

DARMSTADT (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im ersten Quartal wegen eines Umsatzrückgangs im ertragsreichen Chemiegeschäft weniger verdient.

Das Ergebnis nach Steuern sei um 48,7 Prozent auf 176,6 Millionen Euro eingebrochen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Darmstadt mit. Im Vorjahr hatte Merck zudem noch einen einmaligen Gewinn aus einem Verkauf verbucht.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen vor Sonderposten fiel um 8,4 Prozent auf 674,9 Millionen Euro. Der Konzernumsatz kletterte dagegen um 3,2 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro.

Die Erlöse sollen im laufenden Geschäftsjahr bei rund 10,5 Milliarden Euro und damit leicht über dem Vorjahr liegen, präzisierte Konzernchef Karl-Ludwig Kley die Prognose.

Beim Ebitda vor Sondereinflüssen rechnet das Unternehmen mit 2,8 bis 2,9 Milliarden Euro. Merck hatte kürzlich Stellenstreichungen und Verlagerungen bei seiner Schweizer Biotech-Tochter Serono bekanntgegeben.

Der Darmstädter Traditionskonzern soll nach den Rückschlägen in der Pharmasparte und dem zunehmenden Wettbewerb im Geschäft mit Flüssigkristallen für Flachbildschirme, Handys und Notebooks auf mehr Effizienz getrimmt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11112)
Organisationen
Merck (945)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »