Ärzte Zeitung online, 22.05.2012

Sorafenib patzt gegen Lungenkrebs

LEVERKUSEN (cw). Ein lachendes und ein weinendes Auge in der Bayer-Forschung.

Während die Entwicklung zweier neuer Krebs-Kandidaten offenbar gut vorankommt - Anfang Juni will Bayer auf dem ASCO-Kongress in Chicago Phase-III-Daten für Regorafenib gegen Stoma-Tumoren und Alpharadin gegen Prostatakrebs präsentieren -, muss der Konzern mit seinem Krebsmittel Sorafenib (Nexavar®) einen Rückschlag verkraften.

In einer klinischen Phase-III-Studie gegen fortgeschrittenes nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom habe das Mittel den primären Endpunkt (Verlängerung des Gesamtüberlebens) nicht erreicht. Nur bei einem sekundären Endpunkt, der Zeit ohne Fortschreiten der Erkrankung, habe sich Sorafenib besser als Placebo gezeigt.

Der orale Multi-Kinase-Hemmer Sorafenib ist mit einem Jahresumsatz von zuletzt über 700 Millionen Euro Bayers viertgrößtes Pharmaprodukt. Er ist in mehr als 100 Ländern zur Behandlung von Nieren- und Leberkrebs zugelassen.

Vom Ausgang der Lungenkrebs-Studie ("MISSION"), an der 703 Patienten in mehr als 150 Prüfzentren teil nahmen, sei man enttäuscht, heißt es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »