Ärzte Zeitung, 24.05.2012

Jede fünfte Apotheke blockt Hilfsmittel-Lieferung ab

Einer aktuellen Umfrage zufolge lehnt jede fünfte Apotheke den Beitritt zu Hilfsmittellieferverträgen der GKV ab. Eine Windelbelieferung auf Rezept ist dann nicht möglich.

Von Ruth Ney

Jede fünfte Apotheke blockt Hilfsmittel-Belieferungen ab

Die Versorgung von Patienten mit Hilfsmitteln ist kein leichter Markt für Apotheken - oftmals sind die Lieferverträge unrentabel.

© Jaimie Duplass / fotolia.com

BIELEFELD. Eine Befragung von rund 1000 Apothekenleitern im Auftrag von Kantar Health verdeutlicht, dass zwar 71 Prozent der Apotheken Arzneimittellieferverträge mit den gesetzlichen Krankenkassen abgeschlossen haben - 39 Prozent alle relevanten Verträge, 32 Prozent nur ausgewählte Verträge.

Aber immerhin 18 Prozent - und damit fast jeder fünfte Befragte - gab an, jegliche Hilfsmittel-Vertragsbindung mit den gesetzlichen Kassen zu verweigern.

Die Krux vieler Lieferverträge sind nämlich die oft hohen Auflagen - angefangen vom Nachweis eines QMS und einer zusätzlichen Präqualifizierung über komplizierte Kostenvoranschläge bis hin zu sehr engen Preisvorgaben. Zudem sind die Verträge von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich.

Viele Apotheken stehen damit vor der Wahl, das Hilfsmittelrezept eines GKV-Patienten nicht beliefern zu dürfen und den Markt anderen zu überlassen oder unwirtschaftlich zu arbeiten.

Deutlich höherer Lageraufwand

Erst im Frühjahr hatte der Deutsche Apothekerverband (DAV) einen Liefervertrag der DAK über saugende Inkontinenzprodukte und Stomaartikel nicht angenommen, weil selbst bei den preiswertesten Produkten stets ein Kostenvoranschlag eingefordert wurde und die Kosten dafür allein die Apotheker tragen sollten.

Die monatliche Umfrage von Kantar Health hat zuletzt auch bestätigt, dass sich die Folgen der Rabattverträge für Apotheken unter anderem durch einen deutlich erhöhten Lageraufwand bemerkbar machen. In der Befragung im Februar hatten 63 Prozent der Apothekenleiter angegeben, dass sie aufgrund von Rabattverträgen ihr Warenlager aufstocken mussten.

Fast jeder Dritte gab an, seinen Lagerbestand um bis zu zehn Prozent erhöht zu haben, gut jede fünfte Apotheke hat zwischen elf und 20 Prozent mehr Ware an Lager. Jede neunte Apotheke stockte das Arzneimittellager sogar um mehr als 20 Prozent auf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »