Ärzte Zeitung, 24.05.2012

Gesundheitsbranche mit häufigsten Chefwechseln

MÜNCHEN (dpa). Die Chefsessel in der deutschen Wirtschaft sind wieder Schleudersitze geworden. Am höchsten war die Wechselquote im vergangenen Jahr in der Gesundheitsbranche mit 33 Prozent.

Die Wechselquote in den größten Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz habe sich im Vergleich zum Krisenjahr 2010 auf 16,7 Prozent verdoppelt, wie die Unternehmensberatung Booz & Company am Donnerstag in München mitteilte.

In Krisenzeiten setzten Aufsichtsräte auf Kontinuität an der Unternehmensspitze - aber in Deutschland sei die Konjunktur wieder gut, erklärte Booz-Geschäftsführer Klaus-Peter Gushurst. Deshalb sei die Wechselquote fast 4 Prozentpunkte höher als im übrigen Westeuropa oder in den USA.

"Eine neue Generation stellt nun nach einem meist gut geplanten und geordneten Übergang an der Konzernspitze die strategischen Hebel auf weiteres Wachstum", sagte Gushurst.

Im Durchschnitt werde der Vorstandschef hier mit noch nicht einmal 57 Jahren abgelöst. Mit einer durchschnittlichen Amtszeit von 7,6 Jahren könnten sich die Chefs in den deutschsprachigen Ländern gut ein halbes Jahr länger im Amt halten als ihre europäischen Kollegen.

Booz hatte die 300 größten Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeschaut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »