Ärzte Zeitung online, 06.06.2012

Merck schließt Biosimilar-Allianz mit Dr. Reddy‘s

DARMSTADT (cw). Biosimilar-Allianzen erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Jetzt will auch die Darmstädter Merck KGaA in diesen aussichtsreichen Markt mit Hilfe eines Partners einsteigen, der Generika-Know-how mitbringt: die indische Dr. Reddy's Laboratories.

Ziel der Partnerschaft ist die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von monoklonalen Antikörpern gegen Krebs. Welche Antikörper dies sein werden und wann der erste die Marktreife erreichen soll, will Merck noch nicht verraten.

Dr. Reddy‘s wird die Entwicklung bis zur klinischen Phase I leiten. Danach wird Mercks Pharmasparte die Produktion der Substanzen übernehmen und die Phase-III-Entwicklung verantworten.

Merck Serono wird die Produkte mit Ausnahme einiger Schwellenländer weltweit vermarkten. In den USA werden Dr. Reddy‘s und Merck die Produkte gemeinsam vermarkten und sich den Gewinn teilen.

Biosimilar-Allianzen schlossen zur Jahreswende bereits Stada und die ungarische Gedeon Richter, der Biotechriese Amgen und der US-Generikakonzern Watson sowie Samsung mit Biogen Idec.

Ältere Beispiele solcher Partnerschaften sind etwa die Kooperation Pfizers mit der indischen Biocon zur Entwicklung von Nachahmern gentechnischer Insuline oder ein Joint Venture von Teva mit dem schweizer Wirkstoffspezialisten Lonza.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »