Ärzte Zeitung online, 11.06.2012

Fresenius schraubt Ziele höher

BAD HOMBURG (dpa). Der Medizintechnik-Konzern Fresenius hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht.

Vor allem die Infusionstochter Kabi, aber auch die anderen Geschäftsbereiche entwickelten sich ausgezeichnet bis sehr gut, teilte das Unternehmen am Montag mit.

In den USA steige bei anhaltenden Lieferengpässen insbesondere die Nachfrage nach dem Narkotikum Propofol.

Nach der neuen Prognose soll das Ergebnis der Fresenius SE & Co KGaA um 14 bis 16 Prozent im Vergleich zu 2011 steigen, als der Konzern 770 Millionen Euro verdiente. Zuvor war ein Wachstum von 12 bis 14 Prozent angepeilt worden.

Auch der Umsatz von zuletzt 16,4 Milliarden Euro (2011 bereinigt nach US-Vorschriften) soll stärker als zunächst erwartet wachsen und zwar nun um 12 bis 14 Prozent statt um 10 bis 13 Prozent.

In diesen Erwartungen ist der Beitrag der privaten Klinikgruppe Rhön noch nicht enthalten, die Fresenius in den kommenden Tagen erwerben will. Ein entsprechendes Angebot an die Aktionäre läuft noch bis zum 27. Juni.

Fresenius will über die Tochter Helios mindestens 90 Prozent plus eine Aktie an dem Konkurrenten erwerben. Daraus entstünde der mit Abstand größte private Krankenhauskonzern in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11838)
Organisationen
Fresenius (335)
Wirkstoffe
Propofol (88)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »