Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Johnson & Johnson darf Synthes übernehmen

NEW BRUNSWICK (dpa). Johnson & Johnson (J&J) hat nun auch von der US-Börsenaufsicht FTC grünes Licht zum Kauf des Schweizer Medizintechnikherstellers Synthes erhalten.

Das teilte der US-Mischkonzern mit. Im April hatte bereits die EU-Kommission ihr OK zur 21 Milliarden Dollar (rund 16,8 Milliarden Euro) schweren Übernahme gegeben.

Die Zusage von J&J, sein Trauma-Geschäft in Europa zu verkaufen, hatte die Wettbewerbsbedenken der europäischen Wettbewerbshüter zerstreut.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12128)
Organisationen
Johnson & Johnson (189)
Synthes (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »