Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Johnson & Johnson darf Synthes übernehmen

NEW BRUNSWICK (dpa). Johnson & Johnson (J&J) hat nun auch von der US-Börsenaufsicht FTC grünes Licht zum Kauf des Schweizer Medizintechnikherstellers Synthes erhalten.

Das teilte der US-Mischkonzern mit. Im April hatte bereits die EU-Kommission ihr OK zur 21 Milliarden Dollar (rund 16,8 Milliarden Euro) schweren Übernahme gegeben.

Die Zusage von J&J, sein Trauma-Geschäft in Europa zu verkaufen, hatte die Wettbewerbsbedenken der europäischen Wettbewerbshüter zerstreut.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11930)
Organisationen
Johnson & Johnson (184)
Synthes (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »