Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Gesundheitswirtschaft schafft viele neue Jobs

BERLIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft will nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in diesem Jahr etwa 450.000 neue Mitarbeiter einstellen. Dies geht aus dessen aktueller Konjunkturumfrage hervor.

Mehr als die Hälfte der neuen Stellen sollen in der Dienstleistungsbranche entstehen. Die Ergebnisse der Umfrage entsprechen den Erwartungen von Regierung und Wirtschaftsexperten. Gesundheits- und Sozialdienste, Gastronomen sowie Unternehmen im Tourismus und in der Freizeitbranche allein wollen etwa 130.000 Beschäftigte einstellen.

Bei IT-Unternehmen, Versicherungen und Unternehmensberatungen ist mit 80.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen zu rechnen, bei Post, Telekommunikation und Gebäudereinigung mit weiteren 30 .000.

Laut DIHK-Umfrage soll es in der Metallindustrie und am Bau jeweils 60.000 neue Jobs geben. Im Handel sind 50.000 neue Stellen zu erwarten, bei Zeitarbeitsfirmen etwa 30.000.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Große Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können Ärzte wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »