Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Bristol-Myers Squibb vor Milliarden-Übernahme

NEW YORK (ck). Bristol-Myers Squibb (BMS) will die auf Diabetes-Arzneien spezialisierte Amylin übernehmen.

Wie der Pharmakonzern mitteilte, bietet er den Aktionären der US-Biotech-Gesellschaft 31 Dollar je Aktie oder insgesamt 5,3 Milliarden Dollar (4,2 Milliarden Euro).

Inklusive der übernommenen Schulden und einer Zahlung an Eli Lilly , die vertragliche Verbindungen mit Amylin hat, summiere sich der Kaufpreis auf sieben Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12045)
Organisationen
Bristol-Myers Squibb (492)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9419)
Personen
Eli Lilly (136)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »