Ärzte Zeitung online, 04.07.2012

Isis geht zweiten Antisense-Deal mit Biogen ein

CARLSBAD CA (cw). Eine exklusive Entwicklungs- und Vertriebsallianz mit dem Biotechkonzern Biogen Idec könnte dem Antisense-Spezialisten Isis Pharmaceuticals bis zu 270 Millionen Dollar einbringen.

Gegenstand der Kooperation ist ein neues Antisense-Arzneimittel zur Therapie der Erbkrankheit Myotone Dystrophie vom Typ 1 (DM1), bekannt auch als Morbus Curschmann-Steinert.

Isis erhält zunächst eine Vorauszahlung über 12 Millionen Dollar für die Entwicklung eines Wirkstoffkandidaten, der an dem für DM1 verantwortlichen genetischen Defekt ansetzt.

Mit bestimmten Fortschritten der klinischen Tests kann Isis weitere 59 Millionen Dollar beanspruchen. Bis zur Beendigung der klinischen Phase II hat Biogen die Option, den Kandidaten einzulizenzieren und danach die weiteren klinischen- sowie Zulassungsstrategien zu bestimmen.

Lizenz- und Meilensteinzahlungen bis zur Zulassung können sich für Isis auf bis zu 200 Millionen Dollar summieren, heißt es. Darüber hinaus wird Isis am späteren Produktumsatz mit einem zweistelligen Prozentsatz beteiligt sein.

Die jüngste Allianz ist nicht die erste zwischen Isis und Biogen. Beide kooperieren bereits an der Entwicklung eines neuen Antisense-Medikaments zur Gen-Therapie spinaler Muskelatrophie. Das Projekt ist aktuell in Phase I.

Isis' bekanntestes und am weitesten fortgeschrittenes Antisense-Medikament ist Kynamro™ (Mipomersen). Die Zulassung für das Mittel gegen homozygote familiäre Hypercholesterinämie wurde sowohl in den USA als auch bei der europäischen EMA beantragt. Vertriebspartner ist die Sanofi-Tochter Genzyme.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »